Der Kapitalismus und die Enteignung der Gesundheit

Das Folgende bezieht sich auf die Lektüre vor allem dreier Texte. Zum einen des Buches "Die Nemesis der Medizin" von Ivan Illich. Ich habe es Ende der Siebziger und erneut letztes Jahr gelesen. Es hieß ursprünglich (wesentlich treffender) "Die Enteignung der Gesundheit" und ist unter dem neuen Titel wieder aufgelegt worden und momentan immer noch erhältlich. Dann das Buch "Krisen, Kämpfe, Kriege" von Detlef Hartmann, ein detailreiches Werk von 700 Seiten, 2015 erschienen. Schließlich ein vergleichsweise kurzer Artikel von Ariane Bilheran "Chroniken des Totalitarismus — Wenn alles verrückt wird..." , der hier auf Blautopf nachzulesen ist. Diese drei Texte zusammen gebracht lassen mich das, was seit eineinhalb Jahren geschieht, einigermaßen verstehen.

Das Plastiktüten-Paradoxon

Warum ist es eigentlich so schwer, die Plastiktüte abzuschaffen?

Weil unser Wirtschaftssystem paradoxe Situationen hervorbringt, die wichtige und sinnvolle Änderungen verhindern.

Magnesium-Mangel zur Rettung des Klimas?

Rohstoffe und Energie sind momentan knapp.

Dass dafür auch die Klimaziele Chinas verantwortlich sind, zeigt den Widerspruch zwischen Kapitalismus und Ökologie.

Standhaft bleiben — Eine Ermutigung aus christlicher Sicht

Am 10. August 2021, dem Tag, an dem die Ministerpräsidentenkonferenz ihre neuen Corona-Beschlüsse für den Herbst und Winter verkündeten, feierte die katholische Kirche den Gedenktag des Heiligen Laurentius.

Chroniken des Totalitarismus — Wenn alles verrückt wird...

"Chroniques du totalitarisme – Quand tout devient fou" ist der Titel eines erstaunlichen Textes, den die französische Autorin Ariane Bilheran am 16.08.2021 auf Ihrer Webseite veröffentlicht hat. Sie ist u.a. Doktor der Psychopathologie und auf die Untersuchung von Manipulation, Paranoia, Perversion, Belästigung und Totalitarismus spezialisiert. Darin stellt sie dar, wie ein völlig unlogisches Narrativ zur Propaganda und dann zur Realität und später sogar als vernünftiges Prinzip akzeptiert wird.

Ein Toter und erneut beschämende Polizeigewalt bei Großdemo in Berlin

Hetzszenen, Prügelszenen, Platzwunden, schlagende POLIZISTEN, schreiende Menschen, 600 Festnahmen und sogar ein Toter, aber auch ausgelassene und tanzende Menschen – und einfach nur Menschen die spazierengehen – das sind Szenen der Demo am 01.08.2021 gewesen.

Wichtig +++ Wichtig +++ Wichtig: Zeugenaussagen gesucht!

Update vom 4.08.2021: Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, schaltet sich ein wegen Polizeigewalt in Berlin (s. Eintrag unter "Quelle und Verweise")

Für den Frieden – Konferenz am 17. und 18. Juli 2021 in München

Der von Dr. Daniele Ganser geprägte Begriff "Menschheitsfamilie" und das Prinzip der internationalen Friedensweg-Community "Für etwas sein, statt dagegen", sind die Leitlinien der im Juli stattfindenden Konferenz. Das Fokusthema der Friedenskonferenz lautet: MUT.

Internationaler Pandemievertrag: Ein globaler Automatismus wird installiert

Elke Schenk ist seit fast zwei Jahrzehnten ehrenamtlich in globalisierungskritischen Initiativen engagiert. Themen ihrer Veröffentlichungen und Vorträge sind unter anderem EU-Verträge, EU-Erweiterung, Eurokrise und geopolitische Entwicklungen.

Sie hat für das Multipolar-Magazin den o.g. hervorragenden Artikel verfasst, in dem sie darstellt, wie in Zukunft ausgerufene Gesundheitsnotstände auf internationaler Ebene autoritär gelöst werden sollen. Dabei soll der Souverän einmal mehr außen vor bleiben, um ungestört einen großen Schritt in Richtung "global governance" durchzusetzen.

Beschämende Polizeigewalt gegen alte Menschen in Berlin

Auf diesem Bild sind Ansgar und Helene Klein zu sehen. Das liebenswürdige, engagierte Ehepaar kennen Jens und ich persönlich. Die zwei sind fast 84 und waren am Pfingstsonntag in Berlin, um gegen die Einschränkungen unserer Grundrechte zu protestieren – friedlich. Doch Demonstrieren ist hierzulande nicht mehr erwünscht und wird von der Staatsgewalt unsanft unterdrückt.

Seite 5 von 7