Aufruf zum Unterzeichnen: "Eskalationsspirale in der Ukraine stoppen! Waffenstillstand und Verhandlungen jetzt!"

Aufruf zum Unterzeichnen: "Eskalationsspirale in der Ukraine stoppen! Waffenstillstand und Verhandlungen jetzt!" Screenshot nie-wieder-krieg.org

Dass die Kriegspartei CDU so viele Stimmen bei den Europa-Wahlen ernten konnte, beweist, wie gut die Kriegspropaganda funktioniert oder, wahrscheinlicher, wie schlecht die Menschen informiert sind. Denn es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass diese Wähler:innen wirklich verstehen, was momentan los ist und welche tragischen Folgen es für sie und ihre Familien haben könnte.

Die meisten Menschen wollen weder den Krieg noch weitere Eskalationen.

"Droht Europa ein nukleares Inferno?" fragte unlängst Oscar Lafontaine in den NachDenkSeiten. Wir die Menschheitsfamilie tragen die Verantwortung dafür, dass dieses Szenario niemals wahr wird, denn auf die Regierenden ist kein Verlass; sie scheinen in einer Spirale des Wahnsinns gefangen zu sein und gießen weiter Öl ins Feuer. Wir müssen sie stoppen und das geht m.E. nur, wenn wir massenhaft NEIN sagen.

Mit diesem neuen Friedensappell von der Initiative "Nie wieder Krieg – Die Waffen nieder" haben wir einmal mehr die Chance, dieses NEIN sichtbar zu machen. Also nutzen wir sie! Bitte mitmachen und Verteilen.

Nein zu Kriegen

Mit der Erlaubnis für die Ukraine, jetzt auch mit NATO-Waffen russisches Territorium anzugreifen, dreht der Westen erheblich an der Eskalationsschraube. Auch mit deutschen Waffen darf jetzt wieder auf Russland geschossen werden.

Insbesondere die ukrainischen Angriffe auf Frühwarnanlagen der russischen Nuklearstreitkräfte sind unverantwortlich und eine dramatische Zuspitzung des Krieges. Sie betreffen das zentrale Sicherheitsinteresse Russlands als Atommacht. Die russische Nukleardoktrin sieht – ähnlich wie die der USA – die Möglichkeit eines Atomschlags bei Beeinträchtigung ihrer Nuklearfähigkeiten auch durch konventionelle Waffen vor. Eine entsprechende militärische Antwort Russlands kann nicht ausgeschlossen werden. Der Stellvertreterkrieg kann so leicht zum Dritten Weltkrieg werden.

Das massenhafte Sterben, die Zerstörung und der Ruin der Ukraine gehen unterdessen weiter.

Der Verlauf des Krieges zeigt, dass eine Lösung des Konflikts auf dem Schlachtfeld nicht möglich ist. Die militärische Logik muss durch Verhandlungen durchbrochen werden.

Daher fordern wir – auch aus historischer Verantwortung- von der Bundesregierung:

  • eigene Initiativen zu ergreifen, die zu Waffenstillstand und Verhandlungen führen
  • alles dafür zu tun, einen Beitrag für eine dauerhafte politische Lösung zu leisten.

Unsere Verpflichtung als verantwortungsbewusste Bürger und Bürgerinnen dieses Landes besteht indes darin, der Regierung die Unterstützung ihres Kriegskurses zu verweigern.

Wir rufen dazu auf, diese Erklärung massenhaft zu verbreiten, zu unterstützen und zu unterzeichnen.

Wir rufen zudem zu Aktionen und verstärkter Aufklärung vor Ort auf.

Machen wir das Wochenende 21. - 23.06. zu einem Wochenende der Aktionen und der Aufklärung in ganz Deutschland, das Mut macht für einen heißen Herbst.

Die Ablehnung der Eskalation muss lautstark und unübersehbar zum Ausdruck gebracht werden – in Medien, in Gewerkschaften, Verbänden, Universitäten, Schulen, Gemeinden, am Arbeitsplatz, überall, wo Menschen zusammenkommen. Jetzt und sofort!


Initiative "Nie wieder Krieg – Die Waffen nieder"
Yusuf As, Reiner Braun, Wiebke Diehl, Andreas Grünwald, Rita Heinrich, Jutta Kausch-Henken, Ralf Krämer, Willi van Ooyen, Christof Ostheimer, Peter Wahl

Diesen Friedensappell unterschreiben

---------

Während ich dieses Kärtchen vorbereitete, erreichte mich die Meldung, dass Kriegsherr Wladimir Selenskyi gestern im Bundestag eine Rede hielt und schon wieder Standing Ovation dafür erhielt. Ein Beweis mehr für meine vorige Behauptung, dass unsere Regierenden anscheinend in einer Spirale des Wahnsinns gefangen sind. Allerdings nicht alle, die MdB des SWB und der AfD boykottierten das zynische Theater.

Uwe Joswig, Autor der Petition "Solidarität mit dem Regime in Kiew? Nicht in meinem Namen!" war anscheinend genauso schockiert wie ich über diesen Auftritt und veröffentlichte heute ein verzweifeltes Update seiner Petition, das mit diesen Worten beginnt:

"Wer gestern den Auftritt des Verbrechers an der Ukraine Wladimir Selenskyi im Bundestag gesehen hat, der muss zu dem Schluss kommen, das alle anwesenden Parlamentarier, mit Ihrem Applaus Selenskyi dabei unterstützen wollen das sterben zu verlängern, wie bereits seit 2022!!

500.000 Ukrainische Soldaten verloren bereits an der Front ihr Leben unzählige Russische Soldaten und unzählige Zivilisten hüben und drüben, könnten noch Leben, wenn der Präsident die Interessen seines Volkes nicht eingetauscht hätte gegen die Interessen von Black Rock*, Fed und Co!"

und folgendermaßen abschließt:

"Was ist das für ein Europa wo die Führerin der Kommision nicht gewählt wurde, sondern installiert wurde um den Interessen der Fed gerecht zu werden! Verhindert bei der nächsten Wahl ein weiter so und arbeitet schon mit eurer Stimmabgabe an der WENDE, es wird Zeit! Für den Frieden und mehr Menschlichkeit!"

Vollständiges Petitionsupdate von Uwe lesen

* Hierzu s. z.B. den Artikel von France Soir "Kriegspropaganda in Frankreich: Wer zieht die Fäden?"


Eine letzte "Bemerkung" zu dieser oberpeinlichen Farce im Bundestag, bei der die kriegsgeilen Grünen mitgemacht haben:

Die_Verwandlung_die_Grünen_damals_und_heute_WA.PNG

 


Gelesen 260 mal