Blautopf – Kärtchen für mehr Transparenz

Wir freuen uns sehr, Euch auf unserer Internetseite zu begrüßen! – Bienvenue sur notre site!

(La version française se trouve sous l'accueil en allemand.)

Die Heinrich-Böll-Stiftung und Europe Direct Stuttgart laden ein zu einer angeblichen Diskussion

Am Valentinstag verschickte Europe Direct Stuttgart eine Einladung zu einer Diskussion mit dem Titel "Impfgegnerschaft, Querdenken, Staatsfeindlichkeit. Europäische Perspektiven auf eine komplexe Bewegung", die am 22.02.2022 online in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung stattfinden wird.

Beim ersten Hinschauen erkennt das geübte Auge schnell, dass sich unter den geladenen Gästen keine Mitglieder dieser "komplexen Bewegung" befinden, sondern dass Expertinnen und Experten über sie sprechen werden. Beim genaueren Hinschauen kommt allerdings Haarsträubendes zutage.

Doch zunächst die Einladung der Böll-Stiftung und von Europe Direct Stuttgart:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie herzlich ein zur Online-Diskussion Impfgegnerschaft, Querdenken, Staatsfeindlichkeit.Europäische Perspektiven auf eine komplexe Bewegung am 22. 2. 2022 von 18 bis 20 Uhr.

Wir blicken auf die Entwicklungen in Baden-Württemberg, Österreich und Kroatien mit:

  • Dr. Nadine Frei, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Soziologie der Uni Basel und Co-Autorin der Studie Quellen des «Querdenkertums». Eine politische Soziologie der Corona-Proteste in Baden-Württemberg
  • Nina Horaczek,  Chefreporterin der Wiener Wochenzeitung
  • Nenad Jaric Dauenhauer, Wissenschaftsjournalist für das Portal Index.hr
  • Vedran Dzihic, Senior Researcher, Österreichisches Institut für internationale Politik

In Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg

Für mehr Informationen und zur Anmeldung bitte hier klicken.

(Unten dem Text befindet sich das Titelbild.)

------

Gewissenhaft klicke ich also hier und finde mich auf der Webseite der Stiftung wieder mit weiteren Links.

Zunächst öffne ich die Studie "Quellen des 'Querdenkertums'. Eine politische Soziologie der Corona-Proteste in Baden-Württemberg" von der ersten geladenen Referentin, Dr. Nadine Frei (u.a.).

Gleich auf Seite 3 erfahren wir Folgendes über interviewte "Personen, die an Querdenken-Protesten teilgenommen oder diese sogar organisiert haben":

"Die Rekonstruktion der Kritik, die sich gegen die coronabedingten Maßnahmen und die dafür Verantwortlichen richtet, zeigt ferner ein Charakteristikum der Corona-Proteste auf: Es handelt sich um eine Komplementarität von verschwörungstheoretischen und esoterischen Überzeugungen. Diese conspirituality ist eine Kritik, die sich als oppositionelle Kritik zum Mainstream zeichnet. Die Befragten inszenieren sich als Eingeweihte, fast sogar als Erwählte, die auch gegen Widerstand, Stigmatisierung und Repression an ihrer Expertise festhalten. Als Eingeweihte glauben sie, über ein höheres Wissen, über die Wahrheit der wirklichen Beweggründe der staatlichen Maßnahmen zu verfügen. Eigenes Recherchieren, kritisches Hinterfragen und Aufspüren von Quellen sind zentrale Motive der Querdenken-Proteste. Eine weitere Homologie zeigt sich in den Beweggründen: Die Befragten verfügen über ein libertäres Freiheitsverständnis, in dem Individualität, Eigenverantwortung und Selbstbestimmung nahezu absolut gesetzt werden. Ihr Widerstand richtet sich gegen institutionelle Regeln, die ihre individuelle Freiheit beschränken – nur Regeln, die sie selbst setzen, erachten sie als legitim."

Bei den Corona-Protesten handelt es sich also um "eine Komplementarität von verschwörungstheoretischen und esoterischen Überzeugungen". Wer solches z.B. auf Blautopf findet, möge uns bitte umgehend informieren. Mir fallen auch all die Gruppen des Widerstands ein, u.a. KRiStA, das Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte, oder der Verein MWGFD, Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie, e.V.. Gruppen, die mitnichten wilde Theorien oder esoterische Lehren verbreiten, sondern sehr gewissenhaft und fundiert Aufklärungsarbeit über die aktuelle Politik, die Rechtslage und die Gefahren der Impfung leisten.

Ich stöbere weiter und versuche etwas über Nenad Jarić Dauenhauer, Wissenschaftsjournalist für das krotische Portal Index.hr, in Erfahrung zu bringen.

Einer seiner Artikel, den er in April 2021 veröffentlichte, lautet: "Ovo su imena najvećih hrvatskih antivaksera", zu Deutsch: "Dies sind die Namen der größten kroatischen Impfgegner" (Google Übersetzung). Darin hetzt er gegen neun Personen, die die Impfkampagne in Kroatien stören, denn aus seiner Sicht gilt:

"Das Vertrauen in die Impfung ist der Schlüssel zur Normalisierung der Situation in der Welt."

Die unerwünschten Damen und Herren sind namentlich aufgelistet und vor der Liste ist zu lesen:

"Die Liste der Personen, die in Kroatien und in der Region eine Antiimpfstimmung verbreiten, wird immer länger, aber es wäre schwierig, sie hier aufzuführen. Aus diesem Grund oder weil wir nicht über die notwendigen Studien verfügen, um die Popularität und Reichweite ihrer Desinformation zu quantifizieren, werden wir nur diejenigen herausgreifen, die in den Medien und in den sozialen Netzwerken am sichtbarsten sind, und Sie werden in einer Umfrage die Frage beantworten, wen Sie von dieser Liste für die wichtigsten halten."

Hilfreich bei dieser Recherche war mir dieser kritische Artikel auf Logično bzw. dessen Google-Übersetzung. Darin lesen wir, dass der ursprüngliche Titel mit diesem Zusatz "Sada su posebno opasni" ("Jetzt sind sie besonders gefährlich") ergänzt war. Das bezeugt der Screenshot im Artikel. Nachträglich wurde der besonders verleumdende Nebensatz wohl entfernt, was den Herrn Wissenschaftsjournalist Dauenhauer keineswegs in ein besseres Licht rückt.

Die Heinrich-Böll-Stiftung brilliert hier ebenso wenig, denn die Einladung dieses Mannes, der m.E. im Artikel von Logično zurecht als Hetzer qualifiziert wird, steht in krassem Widerspruch zum Zweck des Vereins – genauso ihr Umgang mit den Corona-Kritiker:innen. In der Satzung der Stiftung unter Punkt 5 ist nämlich zu lesen:

"Die Bildungsarbeit der Stiftung fördert die wechselsei­tige Achtung von Menschen jeden Alters, verschiedener Herkunft, kultu­reller und geschlechtlicher Identität und politischer Meinung sowie die politische und kulturelle Gleichstel­lung von Migrantinnen und Migranten."

Eigentlich hätte ich weiter recherchieren sollen und müssen. Aber die Lust daran ist mir dermaßen vergangen und meine Zeit war mir einfach zuschade dafür. Ich habe dann lieber auf diese Einladung direkt reagiert:

Guten Tag,

in dieser Bewegung sind zahlreiche Koryphäen, die bei einer Online-Diskussion zu Wort kommen müssten, z.B. Dr. Andreas Hoppe, einer der besten Kenner der EMA-Datenbank, deren csv-Daten er Woche für Woche auswertet und veröffentlicht.

Zum Stand vom 12.02.2022 wurden der EMA über 22.000 Todesfälle und über 1,5 Millionen Einzelfälle von Nebenwirkungen nach einer Covid-19-Impfung gemeldet. Doch offensichtlich reichen diese schrecklichen Zahlen und das immense menschliche Leid immer noch nicht aus, damit die EMA die Zulassungen für diese vier Produkte zurücknimmt.

Warum ist das so? Haben Sie sich diese Frage schon gestellt?

Nach genauer Auseinandersetzung mit ihrer Einladung muss ich leider zu dem Schluss kommen, dass diese angebliche "Diskussion" ÜBER die Menschen und OHNE die Menschen dieser Bewegung stattfinden wird.

Dabei ist es genau das, was von Interesse für das Publikum wäre.

Zu erfahren aus erster Hand, warum sie gegen die Corona-Maßnahmen kämpfen, warum sie sich nicht impfen lassen wollen, warum sie in so großer Zahl aufzuklären versuchen und warum sie von den Leitmedien und anderen Stiftungen ignoriert und sogar zensiert werden (u.a. von YouTube oder Facebook).

Auch an diesem Abend wird höchstwahrscheinlich nichts Anderes als eine Art Zensur/Desinformation stattfinden, das ist nicht seriös und zutiefst antidemokratisch.

 


Gelesen 488 mal