Richtung Februar... -- ein Gedicht von Solveig Oboth

Immer mehr Menschen

fangen an zu denken, zu meinen, zu murren: Jetzt ist´s genug. Und manch Weiterer...

ahnt den Betrug...

Doch das ist, seien wir ehrlich,
für die Mu-Tanten und bösen-Onkles gefährlich!
Mamma Merkel wegen Statistiktoten greint
und manch wahrer Politiker im stillen den Verlust der Wahrheit beweint.
All diese Marionetten, diese Netten....
sie wollen am Ball bleiben
und ihr ungutes Spiel getrieben weitertreiben!

Sie schieben was nach,
sie planen leise
weiter mächtige Machtspiele auf ihre Weise...
Mutationen, Ängste, man will's nicht ver-dichten!
Die einen lassen sie sterben,
die anderen an Einsamkeit verderben,
weitere verwirren
sie mit ihren irren
Massnahmen
ohne Sinn --
Totalangriff auf das "Ich Bin"!

Das Göttliche wollen sie uns vergessen lassen
und hassen
einfach aus Mangel an Geist
 -- total entgleist --
das echte Leben.

... drum gingen wir einst ja den Ballweg,
Freunde! Lebt auf!
Nehmen wir spielend den Ball weg
den Eleminati im weiteren Verlauf!

Feinde der Schöpfung rissen einst das Ruder an sich -
so trau' nur dem Schiffmann, sonst keinem nich'
auf hoher See.
Und dem Bergmann in der Höh'!
"Sie" wollen des Leben's Erschöpfung!
Der Freiheit Köpfung.

Und nach jedem Test
bleibt ein Rest
möglicherweise an der Zirbeldrüse.
Und Zwirbelgemüse
kocht der blinde Passagier alsdann in Dir
mit Mikro-Makro-5-G-Welle allhier...

ganz offensichtlich.

Immer mehr Menschen
fangen an zu denken, zu meinen, zu murren:
Jetzt ist´s genug.
Und manch Weiterer...
ahnt den Betrug.

Doch das ist, seien wir ehrlich,
für die Mu-Tanten und bösen Onkles sehr gefährlich!
Sie wollen gewinnen!
Es gibt, scheinbar derzeit, kein Entrinnen.

Und wir mittendrin.
So nehmen wir's an
und handeln dann!
Im Tun liegt der Zauber von Morgen...

Freunde des Lebens! Nichts ist vergebens!
Lasst Euch nicht "impfen" --
lasst Euch besser beschimpfen
voll Edelmut, unvermummt wissen
alles wird gut

       *

und grenzt man uns aus
und zingelt uns ein --
hetzt den Nachbar auf uns

wir widerstehen
dem Schwachsinn
freundlich im Leben.

In Liebe
In Freiheit
In Liebe

und vergeben

      *

(... Es nützt ja sonst nichts. Wichtig ist, dass wir sind, dass wir auch jetzt hier da sind. Das Gleichgewicht bildend... Balance haltend, im ständigen Üben. Wachsam furchtlos. Möge es befruchtend wirken! Amen. Und hinüberrettend das Gute, das ist, das bleibt, in's Neue - nach Morgen...)

      *

Beileibe
Mensch
bleibe
Mensch
unvermummt unvergiftet lebendig Leben weiter lebend lebendig...

Geh' lernend abseits der Lemmingwege
und finde jenseits dem Mediengemenge
eigene Stege
über den Abgrund der ungelösten Fragen -

Widerstehe!

Besonders
in diesen Tagen...

Und durch die Nacht wird ein neuer Tag -
sei's noch im Traum, es grüsst uns ein Morgen

      *

Und wie es morgen... weitergeht...
das liegt ganz in unserer Hand.

Jeden Augenblick auf's Neue!


Gelesen 428 mal