Leserbrief von Monika F. an die Nürtinger Zeitung

iStock / komta iStock / komta Bild einer 10. Klässlerin vom Gymnasium Sonthofen

Am 5.08.2022 erschien in der Nürtinger Zeitung ein Artikel mit dem geschmacklosen Titel "Jetzt wird wieder in die Arme gepickst" von Bernhard Walker und Christopher Ziedler. Darauf reagierte die Leserin Monika F. mit einem Brief an die Redaktion, die dessen Veröffentlichung ablehnte.

Dafür posten wir ihn hier gerne mit Dank an Peter Främke (*1938), Versöhnungstheoretiker aus Neckartailingen, der ihn in seinem heutigen Newsletter bekannt gemacht hat.

Piksen oder Testen? – Deutscher Herbst 2022

Der fröhliche Titel „Jetzt wird wieder in die Arme gepikst“ täuscht darüber hinweg, dass selbst 4 Impfungen und Booster seit Corona-Piks-2021 wirkungslos und sogar gefährlich waren.

Jetzt sollen die Spritzen Nr. 4 und 5 alle 3 Monate dafür sorgen, dass auch die neuen Dosen, von denen Minister Lauterbach in blindem Vertrauen auf BigPharma bereits Hunderte von Millionen aus Steuergeldern bestellt hat, „in die Arme gespritzt werden“.

Die vorhandenen Rest-Bestände – ebenfalls viele Millionen – müssen als unbrauchbar entsorgt werden. Wahrscheinlich wieder ein profitables Geschäft für die vielen „Corona-Gewinnler“, die schon mit Masken und Tests bewiesen haben, dass Corona-Maßnahmen auch Gewinn bringen können.

Nachdem allerdings wachsame Menschen trotz der aufwendigen Unterdrückungs-Propaganda des Corona-Regimes selbst erlebt oder zumindest erfahren haben, dass die Piks-Nebenwirkungen viel zahlreicher und viel gefährlicher sind als in den Medien berichtet, gibt es viele Menschen, die keinen Piks mehr wollen – niemals.

Aber es gibt eine Alternative in dem neuen Gesetz: Jeden Tag für 3 Euro „Krank-Testen“ – bei „positiv“ sogar mit anschließender Quarantäne und Berufsverbot.

Nicht-Impfen ist eine weitere Möglichkeit, die von Millionen schon seit Beginn der Spritz-Zeit mit Erfolg praktiziert wird, denn diese Menschen sind normal gesund oder krank wie immer – ohne die Corona-Nebenwirkungen, die auch Ärzte angeblich nicht kennen.

Die 3-Euro-Krank-Testungen an Millionen wehrloser Menschen – vor allem auch und Kindern – haben noch einen weiteren, sehr negativen Effekt:

Die Inzidenz-Zahlen schießen in Höhen von 500 und 1000 und mehr. Aber kein Politiker ist deswegen besorgt, obwohl ein Landesvater bei der Erfindung noch gewarnt hat: Inzidenzen über 100 sind tödlich!

Jetzt wird diese Zahl nur missbraucht als Vorwand für weitere Impfkampagnen. Die Frage ist: Brauchen wir überhaupt irgendwelche Maßnahmen?

NEIN!

 


Gelesen 535 mal