Kultur des Todes - Worte eines Pfarrers zu Corona

Propst Gerald Goesche ist von der katholischen Gemeinde „Institut St. Philipp Neri“ in Berlin. Er klagte im Frühjahr vergeblich gegen das Gottesdienstverbot.

Hier kritisiert er den Medienhype, aber auch die Unterdrückung der Meinungsfreiheit. Wenn das eigene kleine Leben zum Allerwichtigsten wird, warnt er, bricht unter Umständen alles zusammen.

"Ich glaube, man muss da sehr ruhig bleiben und ruhig atmen. Diese sogenannte Pandemie, die an großen Teilen eine riesige Panik ist, gefährdet in den seltensten Fällen Menschenleben. Wer wirklich ein Risikopatient ist, der bleibt zuhause und die Dinge sind in Ordnung.

Wer sein Leben festhalten will, der wird es verlieren, und das gilt nicht nur für den Gläubigen sondern das gilt für die, [...], die nicht glauben genauso. Und wir erleben das gerade, dass, wenn mein kleines Leben unbedingt das Allerwichtigste ist, dass dann unter Umständen alles zusammenbricht. Und das ist die Kultur des Todes, die Johannes Paul II. meinte, und die sich jetzt vor uns entfaltet.

Und natürlich ist es so, dass speziell in Deutschland die Kirche zu einer Art unerklärten Staatskirche geworden ist, und das ist für die katholische Kirche hochgefährlich. In der Nazi-Zeit war es die Kraft der Kirche, dass sie das noch nicht war. Und viele fühlen sich heute so, als ob sie den Nazis hätten widerstehen können, aber wenn sie nicht mal den Mut haben, Zahlen hier zu Corona zu lesen, dann habe ich da so meine Zweifel.

Dieser Medienhype um Corona ist an sich eine riesige Lügenblase. Herr Prof. Streek wird mir zustimmen, dieser Prof aus Thailand, [..] der wird mir sofort zustimmen, es wird mir hier in Berlin ein Prof. zustimmen, der angefangen hat zu forschen über die Corona-Selbstmorde. Ganz viele Menschen sind tot in ihren Wohnungen aufgefunden worden mit Abschiedsbriefen: "Ich halte das nicht mehr aus", usw.

Also das RKI ist eine ehrenwerte Institution, aber es ist nicht die einzige. Und das ist eine weitere Sache, wo die Wahrheit uns frei machen wird, wenn endlich verschiedene Stimmen gehört werden. Es gibt aber immer die paar Schoßhündchen von Frau Merkel, die werden gehört und der Rest wird nicht gehört - Das ist ein unhaltbarer Zustand.

Es wird viele, die dann wieder als Wutbürger verunglimpft werden, geben, die einfach denken: Alles was gegen den Mainstream ist, darf eben in den Medien so überhaupt nicht vorkommen - eine richtige, echte Unterdrückung der Meinungsfreiheit. Und es gibt dann welche, die sehr sehr ängstlich werden, weil sie das nicht so übersehen können. Und dieses Gefühl, dass dann Hygiene und Abstand alles ist, das vergiftet natürlich unter Umständen das Miteinander der Menschen und macht sie zu Einzelnen, die dann  zur Verfügungsmasse in der Gewalt derjenigen, die halt die Macht und den Einfluss haben."

Zwei Anmerkungen:

• Bei dem in Minute 1:50 erwähnten Professor aus Thailand handelt sich wohl um Univ.-Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie. Er ist emeritierter Professor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und war von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene. Mit seiner Frau, Prof. Dr. Karina Reiss, einer Koryphäe auf dem Gebiet der Biochemie, Infektionen, Zellbiologie und Medizin, hat er das sehr empfehlenswerte Buch "Corona Fehlalarm?" geschrieben. Sie waren zusammen am 5.09.2020 in Kiel bei diesem Vortrag zu erleben.

• Der bei Minute 2:00 erwähnte Prof. aus Berlin ist der Gerichtsmediziner Michael Tsokos.

 

Quelle: Endlich: Pfarrer Goesche aus Berlin redet Klartext über Corona-Panik! (TV Deutschland)


Gelesen 532 mal