Das EU-Parlament stimmt der Verlängerung der Covid-Zertifikate zu

Das EU-Parlament stimmt der Verlängerung der Covid-Zertifikate zu Screenshot "This Pivotal Moment"

Über tkp erfahre ich so eben das Ergebnis dieses Votums und stehe unter Schock.

74% der MEPs haben dafür gestimmt.

Gestern Abend hatte ich noch diese letzte Mail an alle MEP gesendet:

"Freedom. Equality. Fraternity. Dignity. Humanity.

These fundamental values of the European Community prohibit the prolongation of the digital vaccination passport.

There is only one correct answer to the EU Commission's proposal on 23 June:

NO to the digital COVID certificates and definitive abolition of this authoritarian control instrument!"

In der unten angehängten Email hatte ich davor ausführlich erklärt, warum ich diese Verlängerung ablehne. Mit Sicherheit haben viele Bürgerinnen und Bürger in den letzten Tagen das gleiche getan und trotzdem:

Liberté. Egalité. Fraternité. Dignité. Humanité ? Encore une fois baffouées !

Freiheit. Gleichheit. Brüderlichkeit. Menschenwürde. Menschlichkeit? Wieder einmal mit Füßen getreten!

En guise de consolation (als Trost) – Achtung höhnisch gemeint – erhielt ich am frühen Nachmittag diese Email von einer grünen EU-Abgeordneten aus Luxemburg (die nicht bearbeitete Übersetzung von DeepL ist unten angehängt):

"Bonjour,

Merci beaucoup pour votre message, que j'ai lu avec attention.

Je partage avec vous ci-dessous les arguments qui m’ont poussé malgré tout à voter en faveur du texte.Il est important de souligner que le certificat numérique Covid de l'UE n’est qu’un cadre législatif commun pour la délivrance et la reconnaissance mutuelle de certificats - de tests, d'infections surmontées et de vaccinations. Il vise à faciliter la libre circulation au sein de l'UE en garantissant la reconnaissance des vaccinations ET des tests effectués dans un pays de l’UE dans les autres pays. L'UE n'a pas la compétence de prescrire l’utilisation d’un certificat numérique au niveau national et peut simplement veiller à encadrer un tel système pour protéger les droits des citoyens entre pays.

Malheureusement, la pandémie n'est pas encore terminée et certains États membres utilisent encore actuellement un certificat Covid et continuerons à le faire même sans support numérique européen. L'objectif est donc d'éviter que des systèmes nationaux très différents et sans règles uniformes de protection des données co-existent.

Notre vote au Parlement européen indique clairement que les restrictions de voyage, y compris l'obligation de présenter le certificat numérique COVID, ne devraient être introduites que dans des circonstances limitées, nécessaires et proportionnées afin de protéger la santé publique. Le Parlement européen exige des normes élevées de protection des données et s'oppose à une utilisation discriminatoire du certificat Covid de l’UE.

Le certificat ne signifie en aucun cas une obligation implicite ou explicite de vaccination. Avec les verts européens, nous nous sommes justement battus pour que les tests rapides, et pas seulement les tests PCR, soient également reconnus avec cette extension.

J'ai également déposé un amendement visant à limiter la prolongation à 6 mois et non à 12. La majorité a décidé de rester à 12 mois, mais le compromis était qu'un mécanisme d'évaluation serait mis en place. Ce mécanisme obligerait la Commission à présenter un rapport après 6 mois pour vérifier si le certificat Covid de l’UE est toujours nécessaire. L'application dans les États membres de l'UE sera également évaluée afin de déterminer s'il y a eu des discriminations dans l'application pratique. Cette évaluation tiendra compte des résultats d'une consultation publique qui s'est achevée récemment.

Pour ces raisons, je vote malgré tout en faveur de la prolongation du certificat Covid de l'UE. L'alternative (jusqu'à 27 systèmes nationaux différents) constitue une trop grande menace pour la protection des données et la liberté de mouvement des citoyen.nes au sein de l'UE.

Meilleures salutations, Tilly Metz"

 Besonders empörend ist diese verlogene Behauptung:

"Das Zertifikat bedeutet keinesfalls eine implizite oder explizite Verpflichtung zur Impfung. Gemeinsam mit den europäischen Grünen haben wir gerade dafür gekämpft, dass mit dieser Erweiterung auch Schnelltests, nicht nur PCR-Tests, anerkannt werden."

Wir erinnern uns an die verräterische Antwort der grünen EU-Abgeordneten Nora MANDRU (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Obwohl die schreibende Bürgerin in ihrer Mail vom 16.06. kein Wort über die Impfung verloren hatte, äußerte sich Frau Mandru in ihrer Antwort nur über die sicheren "Impfungen":

"vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich nehme Ihre Bedenken zur Kenntnis. Allerdings sind wir als Grüne Fraktion überzeugt, dass die Impfungen einen großen Beitrag zum Ende der Pandemie leisten und leisten werden. Die in der EU verwendeten Impfstoffe sind von der Europäischen Kommission genehmigt und genügen den hohen Anforderungen an Sicherheit und Wirksamkeit, die die Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) vorgibt. Die Impfung gegen das SARS-CoV2-Virus hilft dabei, das Infektionsgeschehen zu bremsen und schwere Krankheitsverläufe deutlich zu reduzieren. Daher muss die Impfstrategie auch weiterhin ein wichtiger Baustein der Pandemiebekämpfung bleiben (...)."

Von wegen das Zertifikat bedeute keinesfalls eine implizite oder explizite Verpflichtung zur Impfung!

Heute fragt Christiane Rebhan auf Yahoo!, wie viele Impfungen ihr ab Oktober haben müsst, um als vollständig geimpft zu gelten, und antwortet:

"Dann gibt es für Reisende allerdings etwas Wichtiges zu beachten. Denn künftig wird in den meisten Staaten eine Zweifach-Impfung nicht mehr ausreichen, um durch die Kontrollen zu gelangen."

Und damit zurück zu der MEP Tilly Metz und dem letzten, komplett realitätsfremden Satz ihrer Mail:

"Aus diesen Gründen stimme ich trotz allem für die Verlängerung des Covid-Zertifikats der EU. Die Alternative (bis zu 27 verschiedene nationale Systeme) stellt eine zu große Bedrohung für den Datenschutz und die Bewegungsfreiheit der Bürger innerhalb der EU dar."

Die Verlängerung muss nur noch vom EU-Rat formell angenommen werden und fertig ist der gesetzliche Rahmen für weitere Gängelungen von Ungeimpften und nicht gesetzeskonform Geimpften!

Was für ein Glück für unsere Regierungen und Bigpharma, denn u.a. die Kristallkugel von Joe Biden hat es vorausgesagt: Die zweite "Pandemie" steht vor der herbstlichen Tür und die USA brauchen mehr Geld für die Vorbereitungen, auch um die Kinder impfen zu können.

“We need more money. We don't just need more money for vaccines for children, we need more money to plan for the second pandemic. There's gonna be another pandemic.” (Tweet vom 21.06.2022)

Verweise:
europa.euCOVID-Zertifikat der EU: Abgeordnete billigen einjährige Verlängerung
Blautopf • Videohinweis: Der digitale Impfpass – das Ende der Freiheit
Blautopf • Verdachtsfälle auf Nebenwirkungen der COVID-19-Impfungen der EudraVigilance, in ausführlichen tabellarischen Übersichten zusammengefasst.

 


Gelesen 381 mal