dieKontrollgruppe.de – erste Antworten auf lange gestellte Fragen

dieKontrollgruppe.de – erste Antworten auf lange gestellte Fragen diekontrollgruppe.de

Die deutschen Krankenkassen melden Rekordstände bei Krankschreibungen [1], aus den amtlichen Sterbezahlen ergibt sich eine dramatische Übersterblichkeit [2] – was geschieht gerade in Deutschland?

Selbst im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird immer häufiger über Impfschäden berichtet [3]. Aber kann von diesen Einzelfällen eine Verbindung zur allgemeinen Gesundheitskrise gezogen werden?

Nun sind mittlerweile Impfschäden nicht mehr zu leugnen, so dass auch die Stiko mit den Empfehlungen zurückrudert [4]. Das RKI stellt in ihrem aktuellen Epidemiologischen Bulletin ausführlich die Risiken der Covid-Impfungen dar, hat aber als Bezugsgröße nicht mehr zu bieten als eine Modellstudie des berüchtigten Imperial College (man erinnere sich an die prognostizierte Million britischer Covid-19-Todesfälle durch Prof. Lockdown) über angeblich verhinderte Covid-19-Todesfälle [5].

In dieser Situation drängen sich viele Fragen auf, die nur durch einen Kohortenvergleich (Geimpfte verglichen mit Ungeimpften) beantwortet werden können. In Deutschland gibt es knapp 20 Millionen Ungeimpfte [6]. Doch weder die Bundesregierung noch die Krankenkassen oder andere Institutionen haben im Sinne einer Volksfürsorge Studien in Auftrag gegeben. Die Impfstoff-Hersteller waren in der Pflicht, diese Studien durchführen, aber sie wurden auf politischem Wege über die WHO [7] entblindet, d.h. abgebrochen.

Durch diesen Mangel ist vor 2 Jahren die Idee des Gesundheitsmonitoring diekontrollgruppe.de entstanden. Hier stehen die Ungeimpften im Mittelpunkt und es gibt Antworten auf die lang gestellten Fragen wie z.B.: gab es eine Pandemie der Ungeimpften – hat die Impfung vor schweren Verläufen geschützt – welche Gruppe ist die Gesündere?

Hier ist ein Auszug aus den bereits gewonnenen Erkenntnissen:

Verhindert die Covid-19-Impfung Covid-19-Erkrankungen?

CB

Im Gegenteil, die Geimpften haben 17% häufiger Covid-19 als die Kontrollgruppe.

Reduziert die Covid-19-Impfung die Schwere von Covid-19-Erkrankungen?

CBS

Im Gegenteil, die Beschwerden-Durchschnittsschwere [8] bei Covid-19-Erkrankungen bei Geimpften ist 25% höher als in der Kontrollgruppe.

Verhindert die Covid-19-Impfung anhaltende Beschwerden nach Covid-19?

ABS

Im Gegenteil, die Geimpften haben eine um 145% höhere Schwere von anhaltenden Beschwerden [8] im Vergleich zur Kontrollgruppe.

Ist die Kontrollgruppe insgesamt gesünder als die Geimpften?

(siehe Eingangsgrafik)

Die Kontrollgruppe ist doppelt so gesund, genauer gesagt, die Beschwerden-Durchschnittsschwere über alle Befragungen [8] ist halb so hoch wie bei den Geimpften.

DS

Bezogen auf die ärztlichen diagnostizierten Krankheiten ist der Unterschied sogar noch größer: die Geimpften haben eine 145% höhere Diagnosen-Durchschnittsschwere. Wie sich aus dem Vergleich der Prozentzahlen ergibt, leiden die Geimpften vor allem an anderen Krankheiten und Beschwerden als Covid-19.

Welche Beschwerden werden durch die Impfung verschlechtert?

sigbtab

Alle abgefragten Beschwerden werden verschlechtert, in sehr unterschiedlichem Ausmaß. Während die Durchschnittsschwere bei Schlaganfällen, allergischem Schock und Blutgerinnungsstörungen mehr als 5x höher ist, fällt die Beschwerde Geruchsverlust nur geringfügig stärker aus als in der Kontrollgruppe.

Welche Diagnosen werden durch die Impfung häufiger?

sigdtab

Alle bis auf eine einzige. Bei den Geimpften werden Stoffwechselkrankheiten 11x, Bluthochdruck 5x und Krebserkrankungen 4x häufiger diagnostiziert. Einzig psychische Erkankungen werden in der Kontrollgruppe häufiger diagnostiziert, etwa doppelt so oft.

Verschlechtert sich durch Covid-19 der Gesundheitszustand in der Kontrollgruppe?

covidswitch p

Ja, die Beschwerden-Durchschnittsschwere ist nach der ersten Covid-19-Erkrankung um 18% höher als davor.

Bei welchen Vorerkrankungen in der Kontrollgruppe verläuft Covid-19 schwerer?

CBS VorerkrankungK

Bei Nierenerkrankungen und Störungen des Lymphsystems ist die Beschwerden-Durchschnittsschwere der Covid-19-Erkrankungen am höchsten.

Bei welchen Vorerkrankungen sind die Impfnebenwirkungen schwerer?

IBS VorerkrankungI

Bei Nierenerkrankungen und Störungen des Lymphsystems und Krebserkrankungen ist die Durchschnittsschwere der Impfbeschwerden am höchsten.

Diese und viele andere Antworten mehr, methodische Erläuterungen und viele Informationen mehr gibt es im neuen Report auf diekontrollgruppe.de im Bereich Downloads, der regelmäßig aktualisiert und erweitert wird.

A.d.R.: Hendrik Sodenkamp von der Zeitung "Demokratischer Widerstand" (DW) wollte mehr über die Hintergründe erfahren und traf sich im Juni mit Andreas zu einem Gespräch. Das informative Interview befindet sich ebenfalls auf Blautopf.


Quellen und Verweise:
[1] BARMER-Analyse – Neuer Höchststand bei Atemwegs-Krankschreibungen, BARMER
[2] Excess mortality in Germany 2020-2022, Christof Kuhbandner & Matthias Reitzner
[3] Sportler kämpfen nach einer Coronaimpfung für die Gesundheit, Deutschlandfunk
[4] Stiko: Corona-Impfung künftig nicht mehr für Kinder und Jugendliche empfohlen, MDR
[5] Epidemiologisches Bulletin 23/2023, Robert-Koch-Institut
[6] Impfdashboard, Bundesministerium für Gesundheit
[7] Emergency Use Designation of COVID-19 candidate vaccines: Ethical considerations for current and future COVID-19 placebo-controlled vaccine trials and trial unblinding, WHO
[8] Beschwerden-Durchschnittsschwere ist die nach Art der Beschwerde und der angegebenen Schwere gewichtete Gesamtschwere der verschiedenen Beschwerden, über alle Befragungen der Kohorte gemittelt. Oder anders gesagt, die Summe der schweregewichteten Häufigkeiten aller Beschwerden. Siehe dazu den aktuellen Report von diekontrollgruppe.de

 


Gelesen 24597 mal