Klaus Oberzig

Klaus Oberzig

Eine Antwort auf die Befürchtung, dass nach dem Beginn des Ukrainekrieges ein Angriff der USA bzw. der NATO auf Russland zu erwarten sei, erfordert eine eingehendere geostrategische Einschätzung der Weltlage. Endlich, so könnte man auch sagen, gerät die geostrategische Situation in den Fokus.

Nach zwei Jahren Pandemie und Themenschwerpunkten im Bereich Demokratie bzw. Verlust demokratischer Rechte und der Selbstbestimmung über die eigene Gesundheit erscheint eine globale Einordnung dessen, was sich da entwickelt und verändert hat, notwendig. Und es fördert auch erstaunliche Einsichten zu Tage.

Die deutschen „Qualitätsmedien" kennen nur noch ein Thema: Ukraine. Es hat Corona und die Pandemie abgelöst, obgleich die Grundrechtseinschränkungen nach wie vor nicht aufgehoben sind.

Gleichwohl tobt die gleiche zwanghafte Propagandamaschinerie, nur dass sie jetzt die Nato-Politik und die Linie der amerikanischen Supermacht verkündet.

Seit Mitte dieser Woche hat das Thema Krieg in der Ukraine Corona verdrängt.

Das scheint zumindest der Eindruck zu sein, wenn man sich in den Systemmedien umschaut. Hinzu kommt, dass kurz vor der Ukraine-Nummer die sogenannten Corona-Lockerungen angekündigt worden waren.

Über den tradierten Krankheitsbegriff bestand gesellschaftlicher Konsens: Ein Individuum ist entweder gesund oder krank.

Ein neuer, digitalisierter Krankheitsbegriff gestattet es den Herrschenden Millionen von Menschen als krank, gefährlich und gefährdet einzustufen. Möglich macht es ein politisches Framing, dem nur langsam beizukommen ist.

Die Pandemiepolitik der neuen Pharaonen aus dem kalifornischen Silicon Valley und ihrem faschistoiden Hauptquartier im Genfer Weltwirtschaftsforum (WEF) zielt auf die Beseitigung der bürgerlichen Freiheiten. Diese seien schon zu sehr ins Kraut geschossen.

Mittwoch, 08 September 2021

Superprofite mit Impfstoffen

BioNTech erlebt im Jahr 2021 eine Gewinnexplosion nie dagewesenen Ausmasses.

Impfen, Impfen und wieder Impfen. Die Bundesregierung verkündet gebetsmühlenartig, das Ende der von ihr ausgerufenen Pandemie lasse sich nur mit einer möglichst vollständigen Durchimpfung der Gesellschaft erreichen. Und das möglichst mit halbjährlicher Repetition. Daher wird entsprechend starker medialer und sozialer Druck auf die noch nicht Geimpften ausgeübt.

Eine Demonstration der Verdrängung. Aus der angekündigten Großdemonstration des Bündnisses #unteilbar wurde ein merkwürdig politisch-karnevalesker Straßenumzug unterschiedlicher Gewerkschafts- und Parteienvertreter wie Gruppierungen, die mit Masken verhüllt, durch Berlins Mitte liefen.

Die Demonstrationen am Wochenende des 28. und 29. August 2021 in Berlin haben es erneut bewiesen: Der Widerstand gegen das Pandemie-Regime ist stark und lässt sich auch nicht durch Demonstrationsverbot von der Straße fegen.

Der Widerstand hat sich weder von den massiven Drohungen des Berliner Senates noch von denen der Systemmedien einschüchtern lassen. Er hat vielmehr bewiesen, dass er in der Lage ist, unter dem Druck massiver Polizeipräsenz und gezielter Provokationen und brutaler Angriffe die Initiative zu ergreifen, handlungsfähig zu bleiben und flexibel zu agieren.

Das heiß diskutierte Verhalten des NRW-Ministerpräsidenten und CDU Kanzlerkandidaten Armin Laschet am Rande der Rede von Bundespräsident Steinmeier war pietätlos. Er ist damit ähnlich verbrannt wie zuvor seine Konkurrentin von den Grünen, Annalena Baerbock. Das Gejuxe von Laschet und seiner Entourage vor laufenden Fernsehkameras hat viele Menschen empört und gleichzeitig ermutigt, ihre Kritik am Verhalten der Regierenden lauter vorzutragen.

Seite 1 von 5