CDC-Report berichtet über Infektiösität und Durchbruchsinfektionen bei Geimpften

CDC-Report berichtet über Infektiösität und Durchbruchsinfektionen bei Geimpften Screenshot CDC

Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC untersuchte einen Covid-Ausbruch in einer Kleinstadt mit Bewohnern, die zu 69% geimpft sind.

Ergebnis: 74% Durchbruchsinfektionen, vier von fünf hospitalisierte Personen sind geimpft, gleiche Virenlast bei Geimpften und Ungeimpften.

Der wissenschaftliche Umgang mit Corona ist überdeutlich politisch eingefärbt. Wissenschaftler und Fachmagazine scheuen vor kritischen Aussagen zur Impfung zurück, da dies schnell berufliche und soziale Konsequenzen hat. Darüberhinaus macht es oft den Eindruck, dass RKI und Paul-Ehrlich-Institut eher ihre schützende Hand über die Impfung halten, als dass sie die deren Wirksamkeit und die Risiken ehrlich untersuchen.

Insofern ist es fast schon ein Paukenschlag, dass die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC nun einen Bericht veröffentlicht hat, in dem ein signifikanter Anstieg von Covid-19 in Barnstable untersucht wird. In der Kleinstadt fanden mehrere große Events statt, die ohne besondere Corona-Auflagen durchgeführt wurden, da fast 70% der Bevölkerung vollständig geimpft sind.

Das Ergebnis ist, dass es in 74% der Covid-Fälle zu einer Durchbruchsinfektion gekommen ist. Dies bezieht sich zunächst auf die PCR-Tests, doch kommt es auch bei den Geimpften zu Krankheitssymptomen, sodass sogar 4/5 der hospitalisierten Patienten geimpft sind. Ergebnisse, die sich in Israel ähnlich abzeichnen.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis ist, dass die Virenlast (bestimmt über den Ct-Wert des PCR-Tests) bei Geimpften und Ungeimpften ähnlich ist. Die Impfung verhindert also nicht die Weiterverbreitung des Virus. Da auch die Delta-Variante an dem Ausbruch maßgeblich beteiligt war, wären in der Folge Einschränkungen auch für Geimpfte möglich.

Die CDC kündigten weitere Untersuchungen an, da einige Unklarheiten vorliegen. So kann die Zahl der "Symptomlosen" nicht beziffert werden und das demografische Profil der Event-Besucher umfasst vor allem männliche und erwachsene Personen.

Man darf gespannt sein, wie es sich weiterhin entwickelt, und ob die in Deutschland geplante Impfapartheid über die 2G-Regel zu ähnlichen Ergebnissen führen wird. Wenn es dann auch bei Geimpften zum Freiheitsentzug kommt, dürfte sich der "Nutzen" der Impfung – vor allem für junge und gesunde Menschen – immer mehr auf die noch unbekannten gesundheitlichen Auswirkungen dieser experimentellen Impfstoffe reduzieren.

Quelle:
S. angehängte pdf unten

 


Gelesen 608 mal