Rückblick auf die Großdemo in Karlsruhe am 10.12.2023

Rückblick auf die Großdemo in Karlsruhe am 10.12.2023 Demo 10.12.23 Karlsruhe / Bild: privat

Der letzte Newsletter vom ZAAV (Zentrum zur Aufarbeitung, Aufklärung, juristischen Verfolgung und Verhinderung von Verbrechen gegen die Menschheit aufgrund der Corona-Maßnahmen) an seine Fördermitglieder liefert hierzu ausführliche Informationen.

Rückblick auf #KA1012 – 19.12.2023

Hallo und guten Abend, Monika hier!

Wir sind noch sehr begeistert und überwältigt und nachhaltig positiv gestimmt:

  • Über 6.000 Menschen, die dem Aufruf zu #KA1012 gefolgt sind und nach Karlsruhe kamen, um gemeinschaftlich die rund 600 Strafanzeigen gegen die Haupttäter des Corona-Verbrechens bei der Generalstaatsanwaltschaft einzureichen.
  • Über 6.000 Menschen, die den 75. Internationalen Tag der Menschenrechte als perfekten Zeitpunkt verstanden, für selbige einzustehen und gemeinsam dafür Flagge zu zeigen.
  • Über 6.000 Menschen, die am zweiten Advent durch Karlsruhe, der Stadt des Rechts, zogen, weil Freiheit, Demokratie und Menschenrechte für sie wichtiger sind als ein gemütlicher Sonntag auf einem der unzähligen deutschen Christkindlmärkte.
  • Über 6.000 Menschen, die Zeugen unserer Strafanzeigen-Postkartenaktion sowie der ersten Verleihung des Internationalen Preises für Menschenrechte waren.
  • Und zum Abschluss dieses denkwürdigen Tages noch die Pressekonferenz zu den Strafanzeigen und den antidemokratischen Aktivitäten der WHO, auf der zum ersten Mal seit der sogenannten Pandemie auch ein Vertreter der ehemaligen Massenmedien zu sehen war.

Unsere monatelange Arbeit und Vorbereitung haben sich mehr als gelohnt. Gemeinsam mit Ihrer aktiven Beteiligung, vor Ort oder von zuhause, haben wir es mit geballter Kraft möglich gemacht, dass die Aufklärung und Aufarbeitung unumstößlich beginnt. Ein Schritt zum Sieg auf ganzer Linie!

All diejenigen, die nicht mit dabei waren, können die Großdemonstration mitsamt aller motivierenden Reden, mit dem lautstarken Umzug durch Karlsruhe, mit der symbolischen Übergabe und der digitalen Einreichung der Strafanzeigen sowie Preisverleihung des internationalen Preis für Menschenrechte und die abschließende Pressekonferenz Dank unseres Medienpartners, kla.tv, in unserem ZAAVV-Youtube-Kanal noch immer miterleben:

Großdemonstration und Pressekonferenz

Einer der Erfolge dieses Sonntags liegt mit Sicherheit in der vielfältigen Berichterstattung über das Zentrum, die es so in dieser Form noch nie gegeben hat. Hier finden Sie ein paar Beispiele*:

  • ANSAGE! • Karlsruhe: Grossdemo gegen die Corona-Tater sprengte alle Erwartungen
  • ARD/SWR • Großdemonstration der "Querdenker" in Karlsruhe
  • AUF1 • Karlsruhe: Großdemo gegen die Corona-Täter sprengte alle Erwartungen
  • THE EPOCH TIMES • "Macht korrumpiert" – Initiative reicht 599 Strafanzeigen bei Bundesgeneralanwaltschaft ein (hinter Bezahlschranke)
  • klagemauer.tv • Groß-Demo in Karlsruhe: Menschenrechte ALLER Menschen statt kollektiver Entrechtung
  • Kontrafunk • Der Rechtsstaat: haariges Völkerstrafrecht, heikles Prozessgeschehen und maritime Harngerechtigkeit
  • NIUS • 592 Anzeigen beim Generalbundesanwalt übergeben: 6000 Menschen demonstrieren in Karlsruhe für Corona-Aufklärung
  • TICHYS EINBLICK • Corona und WHO: ein globaler Staatsstreich?
  • Manova Reportage • Strafanzeigen gegen den Corona-Staat (Nicolas Riedl)
  • Die entfesselte Kamera • 10.12.2023, Karlsruhe: 600 Strafanzeigen gegen verantwortliche aus Politik

#KA1012 war wirklich großartig. Die Aufarbeitung, der wir uns alle verschrieben haben, begann damit. Erste Verantwortliche spüren den Gegenwind. Dranbleiben ist unsere gemeinsame Stärke.

Nach wie vor gilt für Betroffene der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, wie Angehörige der Bundeswehr und Beschäftigte im Gesundheitswesen sowie auch für weitere, weiterhin aktiv zu bleiben. Mit der Möglichkeit, durch eine Postkarte Strafantrag zu stellen, wird den rund 600 Strafanzeigen noch mehr Gewichtung für die dringend notwendige Aufarbeitung verliehen.

“Wo kein Kläger, da kein Richter.” – Deshalb, jetzt aktiv werden! Als #HeldDerAufarbeitung hier die Postkarte ausdrucken und verschicken.

Diejenigen, die dies bereits getan haben und die ihre Postkarte überraschend von der Behörde ihrer Wahl zurückbekommen haben, mögen uns dies bitte melden, da diese Behörde hier klar gegen die Strafprozessordnung verstoßen hat. Bitte entsprechende Fälle dieser Annahme-Verweigerung hier melden.

Im zweiten Schritt mögen Sie Ihre Postkarte bitte besser via Einwurf-Einschreiben direkt nach Karlsruhe schicken. Der Erfolg zeigt sich seit 10.12. auch in den Social-Media-Kanälen durch wachsende Reichweite und neue Abonnenten.

Es ist also geschafft, den diesjährigen Advent zum Advent der Aufarbeitung zu machen. Und so können wir guten Gewissens in den kommenden Tagen ein wenig zur Ruhe kommen, um das Weihnachtsfest im Kreise derr Familien und Freunde zu feiern.

In diesem Sinne wünschen wir allen weiterhin eine besinnliche Vorweihnachtszeit.

Dann bleibt mir noch zu berichten, dass der Förderverein des ZAAVV einen neuen Vorstand hat. Gewählt wurden am 2. Dezemberwochenende Herr Clarsen Ratz und Herr Mathias Goldhan als Vertretung, sowie Schatzmeisterin Frau Christine König und Herr Jens Biermann als Vertretung.

Mit vorweihnachtlichen Grüßen

Ihre Monika, Direktorin des ersten Kontakts des ZAAVV

-----

* Auch unser Autor, Jens Spillner war mit dabei und hat am nächsten Tag, am 11.12., über das großartige Ereignis berichtet.

 


Gelesen 341 mal