Quentin Caron (18) wäre beinahe an der Pfizer-Impfung gestorben

Quentin Caron (18) wäre beinahe an der Pfizer-Impfung gestorben Von SZ Photos auf Adobe Stock

Quentin ist 18 Jahre alt und entscheidet letzten Sommer mit seiner Mutter zusammen, sich impfen zu lassen. Am 4. Juli 2021 erhielt er seine erste Dosis und entwickelte in weniger als einer Woche lebensbedrohliche Herzstörungen. In einem Video auf France Soir schildert seine Mutter diese dramatischen Erlebnisse, um andere Eltern vor den Risiken der Corona-Impfungen zu warnen. Im Folgenden ist die Übersetzung des France-Soir-Artikels zu lesen, in dem das Video eingebettet ist.

Ihr Sohn wäre beinahe an einem Impfstoff von Pfizer gestorben – Kurzauswertung mit Céline Caron

"Ich mache wirklich dieses Video für die Kinder anderer Leute, denn für Quentin ist es zu spät..."

Ein bewegendes Zeugnis von Céline Caron, der Mutter von Quentin: 18 Jahre alt, Student, Sportler, bei guter Gesundheit, Nichtraucher. Nach einer Impfung entwickelt er eine Herzmuskelentzündung, die ihn auf die Intensivstation bringt.

Sie alarmiert alle Eltern:

Impfen ist nicht ohne Risiko, das wusste sie nicht und hat es erfahren, indem sie als Mutter einen hohen Preis dafür bezahlte. Während sie den medizinischen und politischen Institutionen "vertraute", ließ diese Lehrerin sich und ihre Kinder impfen. Quentin geht es von Tag zu Tag schlechter, sie entscheidet, ihn ins Krankenhaus zu bringen, obwohl sie bis zur Nacht hätten warten können. Doch die Ärzte teilen ihr mit, dass sie nicht wüssten, in welchem Zustand Quentin jetzt wäre, wenn sie noch einen Tag länger gewartet hätten.

Myokarditis ist eine Entzündung des Herzmuskels, der die Durchblutung ermöglicht. Innerhalb vier Tage gerät Quentin in Atem- und Herznot. Unbekannt ist, welche Spätfolgen er haben wird; diese Probleme sind selbst für die Ärzte neu, denn die Ursache dieser Pathologie ist neuartig: Nach einer Reihe von Untersuchungen stellt der Krankenhausbericht fest, dass die Verantwortung für diese Komplikationen mit hoher Wahrscheinlichkeit dem Impfstoff von Pfizer zuzuschreiben sind, den der Sohn von Céline Caron erhalten hat.

In diesem Interview erklärt die Mutter und Lehrerin, wie sie sich danach mit dem Thema Impfstoffe beschäftigte und feststellte, dass das Thema komplexer ist, als sie dachte. Sie appelliert an alle Eltern, sich über die Frage der Behandlungen und über den Einfluss der Pharmaindustrie auf unsere Gesundheit zu informieren. Sie bezeichnet sich selbst ehrlich und mit Demut als "Schaf", weil sie dem Narrativ glaubte. Sie hätte nicht gedacht, dass eine solche "Gehirnwäsche" in einer Demokratie wie Frankreich möglich wäre.

(freie Übersetzung: NP mit DeepL-Unterstützung)

Quelle und Verweis:
France Soir: Son fils a frôlé la mort à cause du vaccin Pfizer – debriefing avec Céline Caron
Weitere sinnlose Opfer der Corona-Impfung

 


Gelesen 502 mal