Analyse der Daten und Fakten zu Corona für Deutschland 2021

Analyse der Daten und Fakten zu Corona für Deutschland 2021 aus: Starke Fakten Deutschland

Die Menge an Informationen, die mit Corona über uns hereinbricht, ist kaum zu verarbeiten. Doch gerade wissenschaftlich belastbare Daten zu bekommen ist sehr schwierig. Die Rohdaten müssen bei verschiedenen Institutionen gesucht, heruntergeladen und dann noch ausgewertet werden.

Doch manche Menschen schaffen diesen Kraftakt sogar für einen Jahresüberblick. So legt Reiner Held* eine ausführliche Auswertung vieler relevanter Daten für 2021 für Deutschland und die Schweiz vor.

Auf der Grundlage der Daten des RKI und des Statistischen Bundesamtes wird die Situation in Deutschland 2021 betrachtet. Ein wichtiger Analysepunkt ist das Sterbegeschehen und die Frage nach der Übersterblichkeit. Die verwendeten Methoden werden dabei sehr genau beschrieben und die Aufschlüsselung der Daten ist sehr fein. Zur Veranschaulichung werden diverse Tabellen und Graphiken herangezogen.

Nach den Berechnungen lag das Sterbegeschehen für beide Coronajahre unter dem langjährigen Mittel. Interessant dabei ist, dass sich dass Sterbegeschehen trotz der Impfkampagne in 2021 für die Altersgruppe 40 - 79 Jahre gegenüber 2020 deutlich verschlechtert hat. Für alle anderen Altersgruppen liegt trotz eines gestiegenen Anteils von Covid-Todesfällen eine geringere Sterblichkeit vor. Reiner Held schließt:

"Somit ist Covid-19 hier bereits vollständig substituiert als Teil des 'normalen' Sterbegeschehens. Angesichts des harten Durchgreifens der Bundesregierung bzgl. Impfkampagne, Quarantänemassnahmen, Kontakt- und Demonstrationsverboten stellt sich unmittelbar die Frage, welchen Einfluss diese Massnahmen auf das Sterbegeschehen über Covid-19 hinaus gehabt haben."

Bei der Betrachtung der Situation der Intensivbetten fällt auf, dass vor der Einführung der Entlastungszahlungen für Krankenhäuser die Auslastung deutlich unter 75% lag und danach durch eine Reduktion der gemeldeten Bettenzahl permanent auf über 75% gehalten wurde. Während der Anteil der Covid-Patienten im Verlauf der beiden Corona-Jahre deutlich schwankte, blieb die Gesamtauslastung nahezug konstant.

"Die Auslastung mit Covid-19 Patienten hat sich gegenüber dem Vorjahr um 2.238 (45,2%) verringert und ist zur Zeit deutlich fallend. Dass dennoch sogar von einer um 0,5% höheren Auslastung berichtet wird, ist ausschließlich der Reduzierung der Bettenzahl zuzuschreiben. Hätte die Bettenzahl gehalten werden können, läge die Auslastung aktuell nur bei 77,5% etwas unter der wirtschaftlich erforderlichen Auslastung von ca. 80%. Es drängt sich auf, dass hier wirtschaftliche Aspekte ein entscheidender aber nicht kommunizierter Faktor sind."

Natürlich werden auch einige Informationen zur Impfung geboten, die in Bezug auf die Fallzahlen sogar einen negativen Effekt aufweist.

Insgesamt bietet die Analyse eine Menge an gut aufgearbeiteten Daten. Diese sind jedoch nicht in einen ausformulierten Bericht eingebettet, sodass "Starke Fakten Deutschland" eher den Charakter eines Nachschlagewerkes hat, mit dem man eigene Artikel, Posts oder Briefe gut untermauern kann.

* Reiner Held ist Wissenschaftler und veröffentlicht nur unter Pseudonym.

Weitere Analysen und Auswertungen finden sich auf seinem Telegramm Kanälen "Real_Hero".

 


Gelesen 782 mal